Keyboard-Akademie / Blog / Ritardando im Style – geht das überhaupt? | Power-Tipp

Ritardando im Style – geht das überhaupt? | Power-Tipp

Hallo liebe Musikfreunde,

in diesem kurzen Power-Tipp der Keyboard-Akademie erklären Dennis und Rainer die Möglichkeiten eines Ritardando beispielhaft am Yamaha Genos.

Häufig wird das Tempo eines Outros in einem Titel allmählich reduziert, damit dieser Effekt gemütlich das Ende einleitet und der Song ausklingt.

Und ein kleiner Nachtrag zum Video: Der erwähnte »Shortcut« zum Ritardando funktioniert natürlich auch bei Style-Ending II.

Viel Spaß beim Anschauen wünscht das gesamte Keyboard-Akademie-Team.

2 Antworten zu „Ritardando im Style – geht das überhaupt? | Power-Tipp“

  1. Bobo

    Hallo Dennis und Rainer,
    diesen Power Tipp mit dem Ritardando kannte ich schon seit der Zeit als ich noch das PSR 7000 hatte, daher nicht ganz neu für mich. Aber es gibt auch eine Möglichkeit den Effekt als „Fill In“ zu nutzen, wenn man beim letzten Takt einfach die Break Taste drückt. Dann spielt er nach dem Ending weiter. Gerne mal ausprobieren und Spaß haben.

  2. walterbs

    Hallo Dennis, hallo Rainer,
    ein „Ritter“dando war vor Genos 2.0 eigentlich immer ein bisschen knifflig.
    Seit Genos 2.0 liegt auf dem Datenrad das Tempo. Also einfach statt die Endingtaste zu drücken und das Ritardando automatisch laufen zu lassen am Datenrad das Tempo nach eigenem Empfinden regeln. Im DFisplay sieht man die Länge des Endings und kann dann ganz gezielt 1 oder 2 Takte vor Ende das Datenrad bedienen.
    In YT kam eine Frage, wie man während eines Stückes ein Ritardando einfügen kann. Geht genau so. Wenn ich das beabsichtige lege ich auf den nächsten Regplatz wieder den Ausgangszustand, so dass ich nach dem Ritardando direkt wieder auf das vorherige Tempo komme und nicht lange am Datenrad rumfrickeln muss.
    Viele Grüße ans Team

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner